I Quit

August 29, 2017
Laura Kessner und Sandra Redlich

2 Jahre Volontariat, ein Leben beim Fernsehen, umringt von Workaholics und Partys, es sollte die große Bühne meiner Zwanziger werden – so hatte ich mir vor genau einem Jahr mein Leben in München vorgestellt, als die Zusage von ProSiebenSat.1 in meinen Briefkasten flatterte. Ein bisschen Erleichterung, nachdem der langersehnte Brief von Hogwarts noch heute auf sich warten lässt, so wurden meine Träume nach dem Bachelorabschluss doch sehr schnell erfüllt. Im September 2016 sollte mein Volo bei kabel eins beginnen. Wer konnte schon ahnen, dass ich jetzt, ein Jahr später, längst meine Kündigung eingereicht hatte.

WHAT’S YOUR FAVORITE POSITION? HE ASKED. I ANSWERED: CEO.

Woher weißt du, was du willst, wenn du dich ständig selbst in Frage stellst? Mein Leben ist geprägt von der Suche nach dem richtigen Platz in der Welt, keiner wollte mir so recht passen. Einige Umwege, viel Rumprobieren, von dort komme ich her. Kein 9-to-5-Job konnte in mir das zufriedenstellen, was so lange schon in mir brennt: Der Wille nach mehr. Ich zeichne mich durch altkluge Sprüche und Leidenschaft für Arbeit aus, Qualitäten, die durchaus ihren Platz auch in einem 9-to-5-Job finden können. Trotzdem wollte ich mehr – mehr Verantwortung, Eigenständigkeit, Möglichkeiten, Reisen, Menschen, Geschichten, und und und.

DAS CUTTER-KAKAO-DATE

Arbeitskollegen können die Hölle sein. Nicht so bei dieser Dame, dem Bossbabe meines Herzens. Ich habe schon viele Lobreden auf sie gehalten, deswegen halte ich es an dieser Stelle kurz. Unsere unzähligen Dates in der Cutter-Küche (Cutter = Die Typen in der Post-Produktion) bei ProSieben öffneten mir die Augen, was ich wirklich will: Selbstständig sein. Mein eigener Chef sein. Sandra gab mir das nötige Selbstvertrauen, diesen Schritt zu wagen. Das ist die Kurzfassung. Die etwas längere Version beinhaltet viele Abende in meiner Wohnung bei gutem Essen, unglaublich inspirierende Gespräche und vor allem eins: Einen Plan. Dieser sah vor, dass wir gemeinsam jeden Tag an unserem absoluten Work-Dream-Life arbeiten. So butterblumig und kitschig dieses Wort klingt, wir waren nicht aufzuhalten. Das Ergebnis – Ein Netzwerk aus Freiberuflern und unsere eigene Selbstständigkeit – könnt ihr auf unserer Website kreativKUS bestaunen. Beware of what’s to come, ich habe viel mit euch vor.

WARUM ICH MIR KEIN ANDERES LEBEN VORSTELLEN KANN

Zumindest momentan. Ich bin ein Freigeist. Möchte selber die Verantwortung tragen, mein eigener Chef sein, dafür aber auch mal morgens die Möglichkeit haben, zu sagen „Nein, heute nicht“ oder „Ich will diesen Job in der Schweiz“. Die Welt der Freiberufler habe ich als sehr dankbar und mutig kennen- und lieben gelernt. My all time favourite: Lou. Denn Louisa hat mir schon vor Jahren gesagt, ich gehöre in diese Welt. Und mir vorgemacht, wie es geht.

In den letzten Wochen sind mir vor allem Unterstützung, Positive Vibes, Inspiration und Freundlichkeit von euch lieben Freiberuflern begegnet, die mir so in einem 9-to-5 Job bisher noch nie gegenüber gebracht worden ist. Denn der große Unterschied ist: Hier wollen alle, dass du gewinnst und ihr euch gegenseitig befruchtet. Es gibt keine Ellenbogengesellschaft, denn die bringen keine der beiden Seiten weiter. Ein unglaublich dickes, fettes Dankeschön an dieser Stelle also noch einmal an Sportskanone und Girlboss Julia, die Videographin meines Herzens Caro und den sensitivsten und inspirierenden Kreativen aus Berlin Sarah&Gerald. Ihr habt nicht nur alle meine tausend Fragen ertragen, sondern mir jeden Tag ein Stückchen mehr Sicherheit in dieser stürmischen Phase geschenkt.

 

DANKE

Mehr Lesefutter

2 comments

Christin Sophie August 29, 2017 at 10:18 pm

Das klingt alles so spannend. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und hoffe auf viele Updates.:)
Viel Erfolg, du schaffst das!
Liebe Grüße
Christin Sophie

Reply
Laura September 3, 2017 at 12:52 am

Liebe Christin Sophie!
Es kommen noch so viele Updates, ab jetzt auch nicht mehr mit so langem „Auf-die-Folter-spannen“ 🙂
Danke für deine Unterstützung <3
Liebste Grüße, Laura

Reply

Leave a Comment

*